FAQs - Häufig gestellte Fragen

Wir sind immer für Sie da und möchten, dass Sie rundum mit den neusten Informationen versorgt sind. Daher haben wir Ihnen häufig gestellte Fragen rund um die Corona Thematik, aber auch allgemeine Fragen zur Ihrer Operation beantwortet. Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert.

Sollten Sie darüber hinaus noch weitere offene Fragen oder Anliegen haben, dann kontaktieren Sie uns gernetelefonisch unter +49 (0)208/ 444 759 81 oder per E-Mail!

Sie fragen - wir antworten!

1.  Wie lange sollte ich mit meiner Operation warten, wenn ich an Corona erkrankt bin/ war?
Sollten Sie an Corona erkrankt sein oder waren es in der Vergangenheit, so raten wir Ihnen in Anlehnung eine Studie, die herausgefunden hat, dass das Komplikationsrisiko deutlich steigt, sollte eine Operation innerhalb von 7 Wochen nach einer Corona Infektion stattfinden. Aus diesem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass Operation erst ab der 8 Woche stattfinden sollen. Sollten Sie davon betroffen sein, dann bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um einen Ersatztermin für Sie zu finden.

Auf unserem Instagram und Facebook Account finden Sie ein Video mit weiteren Informationen.

2. Wie alt darf das Ergebnis des Corona-Tests sein?
Das Ergebnis darf nicht älter als 72 Stunden und sollte, wenn möglich, ein PCR Test sein.

3. Wo kann ich einen Corona-Test machen lassen?
Einen Corona-Test können Sie in einem Testzentrum, in einer Apotheke, wenn diese die Durchführung vor Ort anbietet oder einem Krankhaus/ Arztpraxis machen lassen.

4. Darf es auch ein Schnelltest sein?
Ja, aber es muss ein von der WHO zugelassener Test sein. Corona-Tests, die freiverkäuflich sind (Corona-Tests von Lidl, Aldi etc.) und zuhause durchgeführt werden, können wir nicht akzeptieren.

5. Was muss auf dem Corona-Test-Ergebnis stehen?
Abnahme-Datum, Name, die Art des Tests und die Unterschrift des Arztes oder Leiter der Einrichtung.

6. Dürfen Begleitpersonen im Moment mit in die Klinik oder zum Beratungsgespräch?
Nein, bis auf weiteres dürfen wir keiner weiteren Person Einlass in die Klinik erlauben.

7. Wann werde ich nach meiner Operation entlassen?
Sie übernachten eine Nacht in der Klinik und werden am darauffolgenden Morgen zwischen 7 Uhr und 7:30 Uhr entlassen.

8. Bekommen Sie eine Vollnarkose?
Ob Sie eine Vollnarkose bekommen ist abhängig vom Standort und kann mit Ihrem Anästhesisten geklärt werden.

9. Bis wann benötigt die Klinik das Blutbild?
Wir benötigen Ihr Blutbild 10-14 Tage vor der Operation (s. Checkliste).

10. Was muss in dem Blutbild abgebildet sein?
Wir benötigen ein kleines Blutbild mit Hb-Wert sowie die Gerinnungswerte INR, PTT und Quick.

11. Wie alt darf das Blutbild sein?
Das Blutbild darf nicht älter als 14 Tage sein.

Vor fast zwanzig Jahren wurde Dr. Falk-Christian Heck von einem Kollegen auf das Lipödem angesprochen, einer damals nahezu unbekannten Erkrankung. Die betroffenen Frauen stießen bei den Ärzten weder auf Akzeptanz noch Verständnis. Bis heute wird das Lipödem von Laien häufig als Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) infolge zügellosen Essverhaltens fehlgedeutet. Und auch von unseren fachärztlichen Kollegen wird die Erkrankung häufig immer noch nicht korrekt diagnostiziert!

Als erfahrener Chirurg entwickelte Dr. Heck daraufhin eine völlig neue und nachhaltig wirksame Operationsmethode: die radikale und zirkuläre Lipodekompression .

  • Das Fortschreiten der Erkrankung dauerhaft stoppen
  • Schmerzfrei werden
  • Keine oder nur leichte Kompressionswäsche tragen zu müssen
  • Zufriedenheit mit dem Körper, Leichtigkeit und Lebensqualität zurückgeben

Das sind unsere Ziele in der Ordination Dr. Heck (Ordination Dr. Heck ©)!